09.08.2022 in Topartikel Aktuell

Neuer Vorstand, altbekannte Frauenpower in Koblenz

 
Bild: Antje Ott

Wie lange gibt es die Koblenzer ASF schon?

Seit Jahrzehnten schon sind die Koblenzerinnen aktiv und mit ihren Veranstaltungen wie der Neujahrsempfang oder dem Federweiser-Abend, Aktionen und Anträgen fester Bestandteil der frauenpolitischen Landschaft.

Am 1. Juli 2022 wurde nun turnusgemäß im Rahmen einer Vollversammlung aller Genossinnen in Koblenz der neue neue ASF Vorstand in einer geheimen Wahl gewählt. Die Wahl war gleichzeitig auch ein neuer Start mit vielen Ideen für Projekte.

Als neue Vorsitzende der ASF Koblenz wurde Antje Ott gewählt. Unterstützt wird diese durch die neu gewählten Stellvertreterinnen Anja Eisenblätter und Sonja Cui. Als Beisitzerinnen unterstützen die MdL Dr. Anna Köbberling, Christine Holzing, Petra Kappus, Gertrud Block und Olivija Sterjova.

Alle waren sich einig beherzt für die Abschaffung des Paragraph 218 StGB eintreten zu wollen, da die Legalisierung von Informationen durch Ärztinnen und Ärzte zu Abtreibungen nur ein Schritt sein kann. 218 StGB stigmatisiert weiterhin Frauen, die aus welchen Gründen auch immer diese Entscheidung für sich und ihren Körper treffen müssen.

Darüber hinaus ist eine Kooperation mit der Pro Familia zum Thema Prostitution geplant. 

Ein anderes aber ebenso wichtiges Thema soll Empowerment sein. Wie können wir parteipolitisches Engagement für alle Frauen leichter zugänglich machen? ZB durch grundsätzlich hybride Angebote oder Kinderbetreuung? Was muss sich in unseren Strukturen als SPD verändern, damit auch junge Menschen, insbesondere Frauen, sich engagieren wollen wie sie es können und wollen, und dafür anerkannt werden.

07.08.2022 in Aktuell

ASF im Land startet durch

 
Bild: Susanne Müller

"Politik braucht mehr Frauen" - Sozialdemokratische Frauen im Kreis Ahrweiler auf Kurs

 

Bad Neuenahr - In dieser Woche fand unter der Moderation der Landtagsabgeordneten Susanne Müller ein Treffen und Austausch zu frauenpolitischen und gleichstellungspolitischen Themen und Fragestellungen statt. Ziel ist es, die Arbeit der sozialdemokratischen Frauen im Kreis Ahrweiler zu reaktiveren sowie frauenpolitische Themen und Fragestellungen im Kreis Ahrweiler voran zu bringen.

 

"Die Frauenpolitik der SPD bedeutet, offensiv und konkret für gleiche Rechte und Chancen, gleiche Beteiligung und eine vielfältige Gesellschaft zu streiten", so Susanne Müller.  „Das zeigt auch der Zweite Paritätsbericht zu den Kommunalwahlen 2019. Nicht einmal jedes vierte Mandat in der Kommunalpolitik geht an eine Frau – dabei ist die Hälfte unserer Gesellschaft weiblich. Das ist ein Zustand, den wir so weder akzeptieren können noch wollen. Politik braucht mehr Frauen", so Müller, die auch die frauen- und gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion RLP ist.

 

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Frauen erarbeite man mögliche Themenstellung und Projektideen. Darunter waren beispielsweise auch die Themenfelder

Vereinbarkeit von Familie / Beruf/ Pflege, gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit, die Stärkung von Frauen und

Mädchen sowie zahlreiche andere relevante Bereiche.  Die anwesenden Frauen kamen schnell ins Gespräch und es ergaben sich viele gemeinsame Handlungsfelder. Alle Frauen entstammen aus dem gesamten Kreis Ahrweiler und den zahlreichen Ortsvereinen des SPD-Kreisverbands. Die Mitarbeit in der Arbeitsgemeinschaft ist unabhängig von der Parteizugehörigkeit. Aufgrund des warmen Wetters gab es leider auch einige Abmeldungen.

 

Ein neues Treffen  / Mitgliederversammlung wurde am Dienstag, den 05.09.2022 um 19.30 Uhr in der JH Bad Neuenahr vereinbart. Interessierte Frauen sind herzlich willkommen, daran teilzunehmen. Wer mit dazu kommen möchte, wendet sich bitte an: Lisa.Fischer@susanne-mueller.info

30.06.2022 in Aktuell

Alte Häsinnen und taffe Newcomerinnen

 
Bild: Anke Schneider

Neuer ASF-Landesvorstand startet mit viel Schwung und jede Menge Arbeitsaufträgen

Endlich konnte sie stattfinden – die Landeskonferenz der ASF Rheinland-Pfalz! In Präsenz wurde in Mainz unter dem Motto „Mit Frauen stark“ diskutiert und gewählt.

Anke Schneider wurde als Vorsitzende wiedergewählt, ebenso die beiden Stellvertreterinnen Dr. Agnes Allroggen-Bedel und Erika Roth. Alice Hawig und Christine Holzing komplettieren den Vorstand gemeinsam mit den neugewählten Beisitzerinnen Susanne Müller, Alexandra Richter, Monika Patzelt, Edith Brodhäcker, Martina Anctil und Silke Wiedmann.

Ein großes Dankeschön der Konferenz ging an die ausscheidenden Mitglieder des bisherigen Vorstands, Dr. Susanne Wimmer-Leonhardt, Dagmar Keck-Waldhauser und Elisa Pizarro-Vargas, die alle nicht mehr kandidierten. „Ihr ward über viele Jahre hin eine feste Bank für Frauenpower und Kämpferinnen für Gleichstellung. Ihr werdet uns fehlen!“, so Anke Schneider.

Neben den Delegierten diskutierten auch die Fraktionsvorsitzende der SPD im Landtag, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Generalsekretär Marc Ruland, und Ingrid Reske von der AG 60+ zahlreiche Anträge.

Als besondere Gäste konnte Anke Schneider Jeanette Rott-Otte, die erste Frauenministerin des Landes, und Staatssekretärin aD Elke Ferner, Vorsitzende UN Women Deutschland begrüßen.

Einstimmig wurde der Leitantrag des ASF Landesvorstandes beschlossen, wonach ein paritätisches Wahlgesetz, eigentlich Umsetzung des Verfassungsauftrags, und die strikte Umsetzung der Statuten der Partei bei Listenaufstellung gefordert werden. „Nicht mehr Frauenförderung, Frauen sind fit, sondern Förderung der Ortsvereine und Unterbezirke ist notwendig, damit Parteiarbeit an der Basis so strukturiert ist, dass Frauen gut und gerne mitarbeiten können. Wir brauchen die Frauen in der Kommunalpolitik, aber die politische Arbeit muss so stattfinden, dass Frauen sich einbringen können und wollen.“, so die alte und neue Landesvorsitzende. „Das heißt natürlich im Ergebnis auch, so mancher Platzhirsch muss seinen Platz räumen.“

Den Frauen ist es wichtig, die Gesundheitsversorgung sicherzustellen und die Kommunen dabei zu unterstützen, gerade im ländlichen Raum. Auch hierzu wurde ein Antrag einstimmig beschlossen.  

Weitere Anträge befassten sich mit der Umsetzung der Istanbul-Konvention und dem Angebot der „Medizinischen Soforthilfe nach Vergewaltigung“ und die damit verbundene Beratungs- und Öffentlichkeitsarbeit in Rheinland-Pfalz auszubauen und abzusichern.

Mit dem Antrag „Menschenrecht Wohnen“ schließt sich die ASF-Landeskonferenz den 12 wohnungs- und sozialpolitischen Forderungen der Architektenkammer Rheinland-Pfalz, der Arbeitsgemeinschaft rheinland-pfälzischer  Wohnungsunternehmen und der LIGA der Freien Wohlfahrtsverbände Rheinland-Pfalz e.V. an. Hierbei geht es um den Aufbau eines flächendeckenden Sozialberichtes, um eine vergleichbare Sozialberichterstattung in den Kommunen zu erhalten. Weitere Punkte sind eine Zweckbindung der Mittel für soziale Wohnraumförderung und die Entwicklung spezifischer Fördermaßnahmen für den strukturschwachen Raum.  

Sämtliche Beschlüsse werden in Kürze auf der Homepage nachzulesen sein.

05.04.2022 in Aktionen

Frauenpower im Frauen-Monat März

 

Im ganzen Land haben die Genossinnen mit vielen Aktionen rund um den Equal Care Day, Equal Pay Day und dem Internationalen Frauentag auf Frauenrechte und Gleichstellung aufmerksam gemacht.

In Worms gab es zB viele Gespräche und Begegnungen am Wormser Winzerbrunnen.

„Hammer her – Wir schlagen die gläserne Decke ein“ war das Motto des Info-Standes der Mainzer Genossinnen.

In Bad Kreuznach schaute auch die Ministerpräsidentin bei den Genossinnen vorbei und sich klar zur bedeutenden Relevanz von Frauenpolitik äußerte.

Die ASF Koblenz griff mit einer Collage das Motto des International Women’s Day  mit #BreakTheBias auf, denn nur gemeinsam gelingt es, stereotype Vorurteile zu überwinden.

In Bad Neuenahr-Ahrweiler gab es für die Frauen am Alten Markt einen Blumengruß und den Frauen-Vorwärts.

Und überall dort, wo die Genossinnen unterwegs waren, galt ihre Aktion auch immer den mutigen Frauen und Müttern in der Ukraine, die für ihr Land kämpfen oder mit ihren Familien fliehen müssen, und den mutigen Frauen und Müttern in Russland, die trotz der zu erwartenden Konsequenzen des Putin-Regimes für den Frieden jeden Tag auf die Straße gehen.

Der Wandel ist weiblich. Der Frieden ist weiblich. Solidarität mit der Ukraine!

AsF auf Facebook

 

Die AsF RLP ist natürlich auch auf Facebook aktiv, wie viele von euch auch. Zudem gibt es nun ja auch das Netzwerk der aktiven Frauen in der SPD RLP, ein Forum für Diskussionen, Austausch und vieles mehr. Und das gibt es jetzt auch auf Facebook!

In der geschlossenen Gruppe „Netzwerk aktiver Frauen in der SPD“ könnt ihr euch, eure Arbeit, eure Veranstaltungen teilen, euch untereinander austauschen, diskutieren!

Macht mit und meldet euch an!

Gemeinsam sind wir stark!